Allgemein, Essen, Glutenfrei, Sweets
Kommentare 5

Ricotta-Kuchen mit Heidelbeeren

Man hört ja immer wieder, dass man dem Körper so viel Gutes tut, wenn man auf Weizen bzw. Gluten verzichtet. Am Anfang dachte ich erst, das ist nur ein neuer Fitness-Trend dem alle hinterherjagen. Ich habe mich dann allerdings mal etwas näher damit beschäftigt und im „Selbstversuch“ Weizen für eine Woche komplett weggelassen. Tatsächlich habe ich mich viel besser gefühlt. Tagsüber war ich fitter und nachts konnte ich viel besser schlafen. Seitdem versuche ich, so wenig glutenhaltige Lebensmittel wie möglich zu essen. Klappt natürlich nicht immer! Richtig schwer wird’s beim Backen. Kaum ein Kuchenrezept ohne eine Form von Mehl. Ursprünglich habe ich dieses Rezept aus einem alten essen&trinken Magazin, allerdings habe ich ein paar Zutaten nach meinem Geschmack abgeändert. Das Besondere an diesem Kuchen ist eben, dass er ganz ohne Mehl auskommt. Der Ricotta macht das Ganze total cremig und die Limette bringt eine schöne Frische mit sich. Ich bin gespannt was ihr davon haltet :)

Zutaten:

  • 500 g Ricotta
  • 500 g Magerquark
  • 5 Eier (Größe L)
  • 120 – 150 g Agavendicksaft (nach Geschmack)
  • 200 g Heidelbeeren
  • 3 EL Kokosblütenzucker
  • 6 EL Mais-Speisestärke
  • 2 unbehandelte Limetten
  • 1 Blutorange

1. Die Schale einer Limette fein abreiben, danach den Saft beider Limetten in ein Glas pressen. Die Blutorange in ein extra Gefäß auspressen und den Saft mit 100 g der Heidelbeeren und dem Kokosblütenzucker in einem kleinen Topf aufkochen. 2 EL der Speisestärke mit 4 EL vom Limettensaft glattrühren, zur Heidelbeermasse geben und unter Rühren aufkochen. Das Kompott in eine Schüssel füllen, die restlichen 100 g Heidelbeeren unterrühren und alles beiseite stellen.

2. Ricotta, Quark, Eier, Agavendicksaft, Limettenschale und den restlichen Limettensaft in einer Schüssel zu einer glatten Masse verrühren. Die übrigens 4 EL Speisestärke nach und nach unterrühren. Nun könnt ihr den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

3. Eine Springform (Ø 26 cm) mit etwas Kokosöl einfetten und die Quarkmasse einfüllen. Mit einem Löffel das Kompott in kleinen Klecksen darauf verteilen. Optional könnt ihr mit einem kleinen Holzstäbchen das Heidelbeerkompott noch etwas verteilen oder ein Muster in den Kuchen machen. Im unteren Ofendrittel nun für ca. 45 Minuten backen, dabei ab und zu mit einem Holzstäbchen testen, ob die Masse in der Mitte schon fest ist. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und anschließend servieren.

kk_web_post_1840x1225_heidelbeertarte_04kk_web_post_1200x1800_heidelbeertarte_02kk_web_post_1840x1225_heidelbeertarte_03

5 Kommentare

    • Marion sagt

      Den gibt es schon in vielen Bioläden. Ich bestelle ihn am Liebsten über Amazon, da bekommst du 1 kg für ca. 16 €. Nicht ganz günstig, aber mir persönlich gefällt die Karamell-Note die der Kokosblütenzucker hat. Das Rezept funktioniert aber auch mit ganz normalem weißen Zucker. Dann würde ich allerdings folgende Mengenangaben verwenden: für 3 EL Kokosblütenzucker > 2 EL Zucker (weniger nehmen, da weißer Zucker nämlich süßer ist). Ich hoffe, das hilft dir weiter :)

      Liebe Grüße,
      Marion

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.